Aktuelles

In memoriam Frans Venhorst

Frans Venhorst starb am Samstag, den 2. November nach kurzer Krankheit. Er war von Anfang an ein regelmäßiger Teilnehmer an Huntenkunst.

Frans Venhorst

Das erste Mal war unsere Veranstaltung in seiner Heimatstadt Veldhunten. Daher der Name Huntenkunst. Frans stellte auch in den Galerie bij de Boeken in Ulft (NL) aus. Er erregte mit seiner Arbeit Aufmerksamkeit durch seine farbenfrohen Gemälde, Objekte, seine eigenwilligen und auch unerwarteten Kombinationen, seine typischen Geistessprünge. Alle seine Arbeiten strahlen Humor aus, aber er scheut nicht das Laster. Seine Arbeit macht den Betrachter glücklich und ermutigt ihn zum Genießen. Sie betreten eine besondere Welt. Alle seine Arbeiten tragen die typischen “Venhorst-Merkmale”.

Er hat es geschafft, die Dinge ins rechte Licht zu rücken, er hat alles in ein anderes Licht gerückt. Er war ein begeisterter Künstler. Für ihn war Kunst Leben und Leben war Kunst für ihn. Zwei Größen, die untrennbar mit einem Konzept verbunden waren und in einem großen Ganzen zusammenfielen. Das war für ihn selbstverständlich. Er war in erster Linie ein Künstler, der das Leben genießt, und das macht er in seiner Arbeit nur allzu deutlich. Dies bietet eine wundervolle und angenehme Erfahrung. Er machte alles ganz nach seinem eigenen Stil, ohne Schnickschnack.

Soft Machine – Frans Venhorst

Er blieb vor allem er selbst, ehrlich und nicht verdeckend und damit von niemandem zu entscheiden. Ganz seinem eigenen Weg folgen. Das macht Frans Frans und wer auch immer er wirklich war, wir werden uns an ihn erinnern: eine großartige Persönlichkeit. Es muss ihm zweifellos viel Freude bereitet haben, sich Gedanken zu machen und seine Arbeit zu machen. Bei all den Dingen, die er fand, bestand die größte Herausforderung für ihn darin, seine Realität, seine Welt darin zu projizieren. Stuff könnte es einschalten, um etwas zu verändern, um ihm eine andere Funktion zu geben. Der Bau seines Ateliers – wie könnte es auch anders sein – zeugt von seiner Herangehensweise. Die Verkettung von Strukturen kann als eines seiner Kunstwerke angesehen werden. Die Hand von Frans spiegelt sich deutlich in der Struktur wider. Während des Baus war seine ungezügelte Vorstellungskraft nicht eingeschränkt und der “Schöpfer” wurde zum Ausdruck gebracht.

Neben seiner bildenden Kunst bleiben seine schriftlichen Skizzen erhalten. Kompakte Ausdrücke, kraftvoll und gepaart mit wunderbaren Umkehrungen, auch humorvoll. Tiefe Reflexionen, philosophische Hinweise und Juwelen von Aussagen. Aussagen, die zum Denken anregen.

Mit Frans werden wir einen sehr auffälligen und menschlichen Künstler vermissen. Frans ist nicht mehr da. Was bleibt, ist seine Arbeit.

Harrie Schenning
Vorsitzender Huntenkunst